Aktuelle Corona-Situation – 2. Lockdown – Impfstoffherstellung

Liebe Patientinnen und Patienten,

in einem dringenden Appell möchte ich mich heute an Sie wenden und Sie bitten, den jetzigen Lockdown ernst zu nehmen. Leider haben sich die Befürchtungen aus dem Frühsommer bestätigt, dass es im Herbst eine 2. Infektionswelle durch das Corona-Virus geben wird. Aufgrund der doch sehr hohen Infektionszahlen war die Bundesregierung erneut gezwungen, das öffentliche Leben weiter einzuschränken, um die Infektionszahlen deutlich nach unten zu korrigieren.

Über die Sinnhaftigkeit der einzelnen Maßnahmen im Vorfeld möchte ich mich nicht weiter einlassen, aber fest steht, dass es nicht ohne eine Einschränkung gehen wird. Die aktuell täglich gemeldeten Infektionszahlen sind aber immer noch besorgniserregend zu hoch, so dass bundesweit vor allem die Intensivstationen an ihre Kapazitätsgrenzen kommen. Bereits jetzt gibt es in einigen Krankenhäusern inoffiziell eine Art „Triage-System“, das heißt es wird jetzt schon überlegt, wen man noch auf eine Intensivstation bzw. an eine Beatmungsmaschine nimmt und wen nicht. Dieses Szenario wird sich in den nächsten Wochen noch dramatisch verschlechtern, wenn wir jetzt nicht endlich alle an einem Strang ziehen. Und daher: bitte bleiben Sie wenn möglich zu Hause und unternehmen Sie nur die allernötigsten Einkäufe. Bitte treffen Sie sich nicht mit Freunden oder Familienteilen, auch wenn jetzt die Feiertage anstehen, auf die wir uns alle so gefreut haben.

Wir müssen mit aller Kraft die Kapazitäten im Gesundheitswesen aufrechterhalten, damit das ganze System nicht kollabiert. Und vergessen Sie nicht: es kommen nicht nur schwer an Covid-Erkrankte auf die Intensivstation, sondern auch der Verkehrsunfall-, der Herzinfarkt- oder der Tumor-Patient bei dem größere, nicht verschiebbare Operationen durchgeführt werden müssen. Und da uns diese Schicksale alle betreffen können, sind wir auch alle von der jetzigen Situation betroffen.

Gleiches gilt für die anstehenden Impfserien gegen das Covid-Virus. Leider wurde den „Querdenkern“ viel zu lange eine zu große Plattform geboten, so dass jetzt auch große Teile der Bevölkerung verunsichert sind. Am häufigsten werde ich mit der Frage konfrontiert: sind die Impfstoffe überhaupt sicher, wenn sie doch in so kurzer Zeit hergestellt wurden? Hierzu ist zu sagen, dass wir seit Jahrzehnten auf eine extrem hochtechnologisierte Impfstoffherstellung mit großer Erfahrung zurückgreifen können. So können wir z.B. auch den jährlich zur Verfügung stehenden Influenza-Impfstoff binnen 6-8 Monate herstellen, ohne dass sich jemals jemand über die Sicherheit Gedanken gemacht hat. Bei der aktuellen Impfstoffherstellung konnte zudem etwas Zeit gewonnen werden, da zum Teil technische Prüfungen parallel liefen, die ansonsten nacheinander gelaufen wären. Auch wurde die Bearbeitung der Prüf- und Zulassungsanträge bevorzugt behandelt, so dass hier nicht viel Zeit verloren ging. Trotzdem haben alle vorgeschriebenen Prüfungen stattgefunden, so dass man letztlich sagen kann, dass die/die Impfstoffe, die zur Zulassung kommen werden, auch sicher sind.

Aktuell sind in Europa bereits über 150.000 Menschen mit dem neuartigen genbasierten Impfstoff von den Firmen Biontech/Pfizer bei überwiegend guter Verträglichkeit geimpft worden. Natürlich wird es hier und da zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen wie z.B. leichten Kopfschmerzen. Es kommt aber durch die einsträngige Boten-RNA (mRNA) zu keiner Veränderung unseres Erbguts, da sie aus einer doppelsträngigen DNA besteht. Sorgen machen uns da eher einige beschriebene allergische Reaktionen, die man aber mit den nötigen Gegenmaßnahmen wieder in den Griff bekommen wird.

Was aber hätten wir außer einer Impfung für Alternativen? Bislang sind 25.000 Deutsche nachweislich an den Folgen einer Covid-Infektion gestorben und ich befürchte, dass es nochmals genauso viel werden, wenn wir dem Virus nicht gemeinsam Paroli bieten. Ansonsten werden wir die nächsten Monate nicht aus einem Lockdown herauskommen, werden nicht unsere Angehörigen im Krankenhaus besuchen oder sogar verabschieden können. Wir werden uns nicht mit Freunden treffen oder ins Kino oder nur mal so in die Kneipe gehen können. Wir werden weiterhin keine Konzerte besuchen oder ins Stadion gehen oder uns unbeschwert auf den nächsten Urlaub freuen können.

Lassen Sie sich daher bitte auch impfen, denn nur wenn wir alle mitmachen, haben wir eine gute Chance aus dieser misslichen Lage gemeinsam wieder herauszukommen. Ganz zu schweigen von den enormen wirtschaftlichen Folgen aber auch den psychosozialen Aspekten wie den Ängsten und die Vereinsamung vieler älterer Bürger, die alleine in ihrer Wohnung sitzen, weil Sie sich nicht heraustrauen.

Bedenken Sie bitte, dass Sie sich mit der Impfung nicht nur selbst schützen, sondern viele andere, zum Teil Vorerkrankte oder auch Ältere in ihrem Umfeld, welche Sie dann nicht mehr gefährden können. Wann Sie sich impfen lassen und mit welchem Impfstoff wird – wenn ausreichende Hersteller eine Zulassung erwirkt haben – dabei keine große Rolle spielen.

Und nur weil es einige wenige gibt, die mit ihren Hasstiraden auf die Bundesregierung und mit unhaltbaren Verschwörungstheorien die Gemeinschaft verunsichern wollen. Nein, nur wir gemeinsam können es schaffen. Und lassen sie sich bitte zukünftig nicht aus der Ruhe bringen und hinterfragen Sie kritische Stimmen. Sie können sich z.B. auf den Internetseiten des Robert-Koch- (RKI – Impfen – COVID-19 und Impfen: Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ)) oder dem Paul-Ehrlich-Institut Paul-Ehrlich-Institut – Homepage – Wie hoch ist die Gefahr der Integration von mRNA-Impfstoffen ins Genom und ihre Gefahr für die Reproduktion? (pei.de) informieren oder fragen Sie mich, ihren Hausarzt, wenn Sie nähere Informationen zu den Impfstoffen (Ihre Fragen – unsere Antworten | Zusammen gegen Corona) und deren Verträglichkeit erhalten möchten.

Wir wünschen Ihnen trotz alledem ein paar besinnliche Feiertage und alles Gute für das Jahr 2021, bleiben Sie gesund, ihre Praxis Dr. Nalop

 

DEUTSCHLAND

Täglich neue Fälle bestätigt (7-Tage-Durchschnitt)

Der erste Fall von COVID-19 in Deutschland wurde vor 324 Tagen am 27.1.2020 gemeldet . Seitdem hat das Land 1.423.830 Fälle und 24.273 Todesfälle gemeldet . (Stand 17.12.2020)